Heilpädagogischer Stützunterricht (HSU)


Ruth Schweizer       Tel: 026 425 80 17                            

anwesend: Montagmorgen, Dienstagmorgen, Mittwoch, Donnerstagmorgen, Freitagmorgen


 

Der heilpädagogische Stützunterricht (HSU) ist eine pädagogische Fördermassnahme für Kinder mit einer Behinderung im Lernen oder für Kinder, die in ihrem Schulerfolg gefährdet sind. Die Kinder sollen so unterstützt werden, dass sie auf ihrem Lernweg weitere positive Schritte tun können. Die spezielle Förderung geschieht integriert in der Klasse oder in der Einzelsituation. Als Grundsatz gilt, dass sich die betreffenden Kinder mit den gleichen Lerngegenständen wie die Klasse befassen. Die Inhalte werden jedoch auf ihre Lernvoraussetzungen angepasst. Die Zusammenarbeit der Lehrpersonen und der Heilpädagogin ist dabei sehr wichtig.

Heilpädagogische Unterstützung setzt bereits im Kindergarten an. Dort ist sie gedacht für Kinder mit deutlichen Entwicklungsverzögerungen oder Schwierigkeiten in mehreren Bereichen und als Beratung der Lehrperson. Das Angebot bleibt während der gesamten Primarschulzeit bestehen und nimmt später die Form individueller Begleitung des Lernprozesses eines Kindes an. Wenn ein Kind HSU in Anspruch nimmt, geschieht das immer im Einverständnis der Eltern.

In 1. Priorität werden durch den HSU Kinder mit einer Lernbehinderung begleitet. Diese Kinder wurden vorgängig schulpsychologisch abgeklärt. Solche Abklärungen werden nur mit dem Einverständnis der Eltern durchgeführt. Die Klassenlehrperson kümmert sich um die Formalitäten der Anmeldung. Kinder, die HSU in 1. Priorität erhalten, richten ihr Lernen nach individuellen Lernzielen.

Im Sinne einer präventiven Massnahme können Kinder in 2. Priorität heilpädagogisch unterstützt werden, wenn diese zeitweilige Lernschwierigkeiten oder Entwicklungsauffälligkeiten aufweisen.    

Ruth Schweizer

 


 

Weitere Infos: Heilpädagogisches Institut